Future Commerce Blog

NFC Shopping

Über NFC hat Thomas bereits Anfang des Jahres hier auf future commerce berichtet. Bisher bekannt und eingesetzt wird NFC insbesondere für mobiles Bezahlen, Zugangskontrollen, berührungslosen Datenaustausch oder Ticketing (allerdings noch mit sehr geringen Verbreitungsgrad – zumindest in Deutschland).

Das französische StartUp Think&Go NFC hat ein System auf NFC-Basis vorgestellt, das das Shopping (speziell stationär) revolutionieren soll. Mit einem NFC-fähigen Smartphone können aus speziellen an Regalen angebrachten Stickern Informationen zu den angebotenen Produkten abgerufen werden (was nicht zwangsläufig eine Online-Verbindung erfordert wie bei Bar- oder QR-Code Scans am POS).

Damit nicht genug: Abhängig von den gekauften Produkten kann das System dem Kunden individuelle Cross- und Upselling-Angebote machen oder ihn durch den Store navigieren. Mit Einwilligung des Kunden lassen sich für den Händler In-Store-Laufanalysen durchführen und das (L)Kaufverhalten analysieren. Im Test ist das System beim französichen Händler Leclerc Nice St Isidore, der sich auch perspektivisch eine Reduktion der gedruckten Produktinformationen und Prospekte durch Einsatz von NFC Commerce vorstellen kann.

Für Kunden, die kein NFC-fähiges Smartphone besitzen, gibt es den morpho NFC-Sticker, der sich über Bluetooth mit dem mobilen Endgerät verbindet und so das Tor zur Welt der Nahfeldkommunikation öffnet.

Ich finde: Eine gute Idee für den stationären Handel und eine Ergänzung zu Codes aller Art. Jedoch scheint auch hier (noch) die Welt aus zwei Teilwelten zu bestehen: Online und Brick&Mortar. Das Potential zur Integration hat es auf jeden Fall.

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar