Future Commerce Blog
Fujitsu

Noch mehr Analysen im Retail

Über Analyse-Möglicheiten im Retail, die die Lücke zu dem verkleinern was Online Standard ist, haben wir schon früher das eine oder andere Mal geschrieben. Ob es die Besucherfrequenzmessung per Smartphone und WLAN oder mittels Gesichtserkennung war oder ob mit oder ohne die sehr vielfältig einsetzbare Kinect.

In diesem noch nicht so ganz serienreifen Beispiel von Fujitsu finden wir sie wieder. Fujitsu will anhand der Gesten des Kunden (oder der Kundin) erkennen, welcher Artikel dem Kunden besser gefallen hat; wohlgemerkt auch wenn es zu keinem Kauf gekommen ist.

Der Händler erhält Hinweise darauf wie interessant ein Produkt in den Augen des Kunden auf der Skala von Ablehnung über Neutralität bis hin zum Vergleich mit anderen Artikeln (welche sind das?) ist.

Wir sind damit zwar noch nicht so weit, dass sich Aussagen darüber treffen lassen, warum Produkt A nun Produkt B gegenüber bevorzugt wird. Man bekommt allerdings mindestens Hinweise drauf, DASS trotz einer positiven Einstellung dem Produkt gegenüber offenbar Kaufhemmnisse bestehen – immerhin ein Ansatzpunkt für weitere Analysen…

 

 

(via)

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar