Future Commerce Blog

Twitter erklärt den “Trend Algorithmus”
– Wikileaks wird nicht geblockt

Im Blog von Twitter ist ein neuer Artikel zu finden, in dem erklärt wird, wie man auf den wichtigsten Teil der Seite angezeigt wird – der Trendliste. Carolyn Penner, Pressesprecherin von Twitter, veröffentlichte diesen Artikel, um u.a. zu erklären, warum, das in den Medien stark diskutierte Thema “Wikileaks“, kein Trendthema bei Twitter ist. Es wurde bereits vermutet, dass Twitter alle Tweets zum Thema #wikileaks blocken würde.

Es wird zwar nicht im Detail der Algorithmus erklärt, aber eine Grundregel wird deutlich: Ein hohes Aufkommen von Tweets zu einem Thema in kurzer Zeit, erhöht die Wahrscheinlichkeit vielfach, dass ein Thema Trendthema wird, statt eine konstante Anzahl von Tweets über einen längeren Zeitraum.

Dieses Vorgehen bietet sich für alle an, die die nicht zu zahlende Variante über Twitter, wie angekündigt (s.h. Video), nutzen möchten.

Zitat:

“Twitter Trends are automatically generated by an algorithm that attempts to identify topics that are being talked about more right now than they were previously. The Trends list is designed to help people discover the ‘most breaking’ breaking news from across the world, in real-time. The Trends list captures the hottest emerging topics, not just what’s most popular. Put another way, Twitter favors novelty over popularity (as BuzzFeed noted in a great article & infographic earlier this week). …

Sometimes a topic doesn’t break into the Trends list because its popularity isn’t as widespread as people believe. And, sometimes, popular terms don’t make the Trends list because the velocity of conversation isn’t increasing quickly enough, relative to the baseline level of conversation happening on an average day; this is what happened with #wikileaks this week.”

Wie gesagt, werden keine Details bekannt, aber immerhin werden mehr Informationen genannt als wie es Carolyn Penner´s Ex-Arbeitgeber Google bei dem eigenen Suchranking-Algorithmus zu pflegen gedenkt. Gerade letzte Woche erst hat Google bekannt gegeben, dass der Suchranking-Algorithmus angepasst wurde, um Anbieter auszuschließen, die negative Kundenbewertungen nutzten, um ein gutes Ranking zu erzielen. Leider wurden keine genauen Angaben von Google gemacht. Das Echo in der SEO-Gemeinde war groß, bspw. hier.

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar